Ausstellung im artspace und im Schaulager

Poetisch, informell, abstrakt, konkret

15.12.2022 - 25.2.2023

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 15. Dezember 2022 um 19 Uhr im artspace Erdel, Fischmarkt 3 statt und findet im Schaulager der Galerie, am Schallern 4 ihre Fortsetzung.

Galerie Erdel | Schaulager Renate Christin

Künstlerische Ausdrucksformen im Dialog: Farbe, Linie, Form, Struktur in poetisch figurativen Bildern, in Arbeiten des Informell, der Abstraktion und in Werken konkreter Kunst. In den beiden Ausstellungsräumen der Galerie Erdel am Fischmarkt 3 und am Schallern 4, beide am Ufer der Donau gelegen, werden künstlerische Arbeiten der verschiedenen Stilrichtungen im spannungsreichen Neben- und Miteinander gezeigt.

An diesem Experiment beteiligen sich: Renate Christin, Wolfgang Domröse, Peter Dorn, Ludwig Gebhard, Juan Fernando de Laiglesia, Heiner Riepl, Astrid Schröder und Hélène de Beauvoir.

Künstlerische Ausdrucksformen im Dialog

Damit verfolgt die Galerie einen ungewöhnlichen, aber spannenden Ansatz: Die Gegenüberstellung von Kunststilen und Ausdrucksformen, die verschiedene Künstler bei der grundlegenden Aufgabe der Bildgestaltung wählen und die Verwendung der Ausdrucksmittel Farbe, Form und Struktur in unterschiedlichen Stilrichtungen als Kommunikationsmittel für Emotion, Erfahrung und Resonanz. Dabei geht es nicht um Abgrenzung oder wertende Einstufung, sondern das Ziel der Ausstellung ist die Erfahrung gegenseitiger Befruchtung in der Gegenüberstellung, ganz im Sinne der Lust am Bild.

Galerie Erdel | artspaceKonzert der Bildkunst an zwei Kunst-Orten

Acht Künstlerinnen und Künstler stellen sich der Aufgabe der Bildfindung in verschiedensten Ausdrucksformen und Stilrichtungen. Ein Konzert der Bildkunst an zwei Kunst-Orten. Wir kennen den Begriff Konzert aus der Musik. Das Wort leitet sich ab aus lateinisch concertare - streiten ab. Ein Wettstreit der verschiedenen Instrumente und Stimmen. Wenn das dann gut gesetzt und dirigiert wird, führt das für uns zu einem harmonischen Ereignis und einer angenehmen Erfahrung.

Die Hoffnung bei der Gestaltung der Ausstellung war es, dem geneigten Publikum auch hier im artspace und im Schaulager eine erfreuliche Symphonie bieten zu können und gerade im Zusammenstellen der Gegensätze eine neue Bewertung zu ermöglichen, vielleicht auch einen Anstoß zu geben, die eigene Sammlung durch Neues zu bereichern.

Medienecho

Christian Muggenthaler: "All dies zusammen tönt beschwingt" in: Regensburger Zeitung, 17.12.2022

Dr. Bernd Lorenz: "Lust am Bild" in: https://www.party.at/KulturNachlese 15.12.2022

Mittelbayerische Zeitung, 14.12.2022

Regensburger Tagebuch, 8.01.2022

Hélène de Beauvoir

Galerie Erdel | Hélène de Beauvoir | Ludwig GebhardHélène de Beauvoir muss man in Regensburg eigentlich nicht mehr vorstellen. Durch eine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit mit meinem Kollegen Ludwig Hammer ist sie insbesondere den älteren Regensburgerinnen und Regensburger durch ein Vielzahl von Ausstellungen in der Galerie Hammer und in öffentlichen Ausstellungen z.B. in der Dörnbergvilla und im Donaueinkaufszentrum vertraut. Nach ihrem Tod im Jahr 2001 durfte ich für Ludwig Hammer mit der Dokumentation und Archivierung ihres umfangreichen Werkes beginnen. Aus der Zusammenarbeit entstand schließlich die Gründung eines Vereins mit dem Namen Förderkreis Hélène de Beauvoir, neben Ludwig Hammer und Dr. Antonia Kienberger durfte ich hier als Gründungsmitglied mitwirken. Der Verein zählte bald mehr als 40 Mitglieder, Museumsausstellungen, Publikationen tragen seither zur Bekanntheit des Werkes bei, dessen Wert inzwischen auch durch stetig steigende Preis auf Auktionen gemessen werden kann. Man kann Jean Paul Sartre nur zustimmen, wenn er sagt: Ihr Werk überzeugt und bezaubert.

Ludwig Gebhard

Ludwig Gebhard als Meister des europäischen Linoschnittes zu bezeichnen ist sicherlich keine Übertreibung. Er hat zahlreiche Einträge in Überblickswerken, in Fachpublikationen. Einen wertvollen Überblick gibt auch das Ludwig Gebhard Museum in seinem Geburtshaus in Tiefenbach.

Renate Christin

Galerie Erdel | Renate Christin | Heiner RieplHier beheimatet und ebenso bekannt durch ihre künstlerische, gesellschaftliche und völkerverbindende Arbeit ist Renate Christin. Sie gestaltet seit mindestens 40 Jahren die kulturelle Landschaft unserer Region. Dabei setzt sie sich ganz besonders für die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler ein.

Die Arbeit von Renate Christin verfolge ich seit mehr als 25 Jahren. Wenn es stimmt, dass Kunst jung erhält, so ist Renate Christin das beste Beispiel und der Beweis dafür. Ihre Arbeiten spiegeln ihre Lebenskraft und ihr Engagement für eine Welt in Frieden und gegenseitiger Fürsorge wider.

Heiner Riepl

Heiner Riepl muss man in der Region nicht mehr vorstellen. Seine Arbeiten hängen in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen. Herausragend sein Wirken als Leiter der Kebbelvilla in Schwandorf, der Aufbau eines internationalen artist-in-residence-Netzwerks und in vielen Fachgremien und Vereinen. Wolf Erdel hat ihn vor 40 Jahren kennengelernt und war erstaunt über die sympathische Wirkung seiner Bildern. Doch erst in den letzten zehn Jahren habe ich gelernt, dass diese Wirkung nicht nur von ihm so wahr genommen wird. Ein echter Farbsymphoniker.

Astrid Schröder

Galerie Erdel | Astrid SchröderAstrid Schröder hat sich ganz der Linie verschrieben. Ihre Kunst ist die Kunst der radikalen Reduktion auf das Wesentliche. Sie begann ihren künstlerischen Weg in der Strenge der konzeptuellen Kunst, arbeitete in Grautönen. Bestimmend war dabei von Anfang an die Linie, die sie in Ruhe, Ordnung und Gleichmäßigkeit zog. Ihre Handschrift, natürliche Variation beim Ziehen der Linien, die Störung der Ordnung ist nach wie vor eines der Merkmale ihrer Malerei. In der Entwicklung ihres künstlerischen Werks eroberte sich Astrid Schröder nach und nach die Farbigkeit und die kinetisch faszinierende räumliche Wirkung ihrer Arbeiten.

Astrid Schröders Arbeiten befinden sich in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen und werden in großen Ausstellungshäusern gezeigt.

Peter Dorn

Galerie Erdel | Peter DornPeter Dorn ist einer der ganz großen Künstler in der Region. Er stellt seit über 60 Jahren kontinuierlich aus und ist dabei mit seinen Themen und Installationen stets am Puls der Zeit. Sein Wirken wurde 2020 mit der Verleihung des Kulturpreises der Stadt Regensburg gewürdigt. In der Begründung der Jury hieß es: „Peter Dorn, eine Künstlerpersönlichkeit der ‚besonderen Art‘: zurückhaltend, fast still, bereichert seit Jahren durch seine radikal angedachten, objekthaften, aber auch zeichnerisch angelegten Interventionen oder Installationen das Kunstleben der ostbayerischen Region.“

In Peter Dorns Arbeiten spielt seit Mitte der sechziger Jahre die Verwendung nicht-konventioneller Materialien eine tragende Rolle. Dorn fasziniert der Eigenwert von Material und Alltagsgegenständen. Der Austausch mit Künstlerkolleginnen und -kollegen andernorts, Ausstellungstätigkeiten und Ausstellungsbeteiligungen führten ihn unter anderem nach Köln, Essen, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart und München, aber auch ins Ausland wie nach Pilsen oder Bratislava.

Wolfgang Domröse

Galerie Erdel | Wolfgang DomröseWolfgang Domröse aus Berlin ist ein begnadeter Druckgrafiker und Zeichner. Mit frechem Strich und hintersinnigem Humor schöpft er aus einem Schatz an literarischen Vorlagen, mythischen Gestalten und exotischen Fabelwesen. In großem schöpferischen Reichtum und gedanklicher Freiheit entstehen seine Zeichnungen. Die reinste Freude.

Juan Fernando de Laiglesia

Juan Fernando de Laiglesia baute die Fakultät der Bildenden Künste an der Universität Vigo auf und war dort lange Zeit Dekan. Er betreute zahlreiche Doktorarbeiten, suchte den internationalen Austausch und allein die Liste seiner wissenschaftlichen Arbeiten und Publikationen umfasst über 20 Seiten. Für die Planung der Aktivitäten der Galerie 2023 nimmt er eine wichtige Rolle ein. Bereits 2009, im internationalen Jahr der Astronomie, konnten wir zusammen ein sehr erfolgreiches Projekt präsentieren, das in die Liste der UNESCO-Projekte aufgenommen wurde.

Galerie Erdel | Renate Christin | Juan Fernando de Laiglesia

 

Bildnachweis

Ausstellungsansichten Schaulager und artspace: Antonia Kienberger

Impressionen während der Eröffnung: Wolfgang Ruhl


Künstler im artspace Erdel & Schaulager

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag: 11- 17 Uhr 
Samstag: 11-15 Uhr und nach Vereinbarung

Kontakt: 0941 - 70 21 94 und
Mobil 0170 - 31 80 748

Mail: wolf@erdel.de

Besuchen Sie auch unseren Kunstshop www.erdel-shop.de

Wir freuen uns über Diskussion und Austausch. Folgen Sie uns auf

artspace.erdel on instagramartspace.erdel on facebookyoutube-Kanal

Freude an Bildern | Kunst-Shop Erdel

E-Mail-Verteiler

Herzlich willkommen!
Für freuen uns über Ihr Interesse für unsere Arbeit in der Galerie und an der Entwicklung unserer Künstlerinnen und Künstler. Wenn Sie mögen, informieren wir Sie gerne per Mail über Neuigkeiten im artspace und Schaulager und laden Sie zu unseren Vernissagen und Veranstaltungen ein.

Senden Sie bitte eine Mail an wolf@erdel.de, dann nehmen wir Sie gerne in den E-Mail-Verteiler auf.

Wir behandeln Ihre Daten streng vertraulich und zweckgebunden. Wir geben sie auch keinensfalls an Dritte weiter. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.