Die Donau. Fluss der Nationen

2007: Präsentation des Themenheftes des schweizer Kulturmagazins Du in Kooperation mit Buchhandlung Dombrowsky

Lesung u.a. mit Sibylle Lewitscharoff.

Die Liebe zum Fluss, insbesondere zur Donau, inspiriert viele Künstler zu Texten, Bildern und zur Auseinandersetzung mit den verschiedenen Kulturen auf dem Weg des Flusses von der Quelle zur Meer. Immer mit an Bord: Mitmenschlichkeit und Herzlichkeit.

Kunst beschenkt, Kunst macht reich

Jede Künstlerin, jeder Künstler schenkt uns seine ganz eigene Perspektive, seine ganz eigene Sprache, seine Welt.

*** DANKE ***

Kunst-Galerie-Erdel-Regensburg

 

Mehr entdecken: https://erdel.de/index.php/kuenstler-der-galerie

 

Regensburg folgt dem Stern

Wir sind mit dabei: Krippe 40 im Schaulager

regensburg-folgt-dem-stern-2020

Auf Initiative von Regionalbischof Klaus Stiegler und Bischof Rudolf Voderholzer gibt es vom 28. November 2020 bis 6. Januar 2021 den ersten Ökumenischen Krippenweg in Regensburg. In Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat und der Stadt Regensburg, dem Stadtmarketing GmbH und den Krippenfreunden wurde ein Krippenweg mit 61 Stationen erarbeitet. Wer dem Stern folgt, findet die Darstellungen der Geburt Christi in Kirchen, Schaufenstern, Foyers, hineinversetzt

Ein Rundweg führt von Krippe zu Krippe und lädt gleichzeitig zu einem gemütlichen Spaziergang durch die wunderschönen Gassen der Altstadt ein. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Krippen in einer geführten Tour zu entdecken und mehr über die einzelnen Exponate zu erfahren.

Unser Schaulager ist Krippe Nr. 40. Im Nordfenster ist eine traditionelle Tennekrippe ausgestellt.

Download Faltblatt zum Krippenweg

Auf www.jahreskrippen.de besteht die Möglichkeit, die komplette Sammlung zu entdecken. Ein virtueller Rundgang durch die Krippenlandschaft des Bistums Regensburg zeigt nicht nur eine Auswahl an Bildern, sondern verrät spannende Details über die verschiedenen Exponate.

Weitere Informationen

www.regensburg-stern.de
www.facebook.com/KrippenwegRegensburg
www.instagram.com/regensburger_krippenweg

Click & Collect

Wolf Erdel - Galerist artspace Erdel & Schaulager

 

Für Beratung und Anfragen sind wir telefonisch und per Mail jederzeit erreichbar.

Käufe und Lieferungen kontaktfrei möglich.

Kontakt: 0941 - 70 21 94 und
Mobil 0170 - 31 80 748

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Skype: wolf.erdel

Gerne laden wir Sie auch ein, unseren online-shop zu besuchen und ausgewählte Kunstwerke unserer Künstler in Ruhe zu betrachten: www.erdel-shop.de

Click & Collect über unseren online-shop. Abholort: Schaulager, Am Schallern 4 nach Terminabsprache.

Kunstspaziergang

Jede Menge spannende Kunst für Entdecker und Genießer

Kunstspazierang Regensburg

Regensburg ist jung, quirlig und voller Energie. Die Broschüre "Kunstspaziergang" bietet spannende Einblicke in die Regensburger Kunstszene. Regensburg hat viel zu bieten: Renommierte Museen mit einzigartigen Kunstsammlungen, ein Künstlerhaus mit Ateliers junger Künstler und etablierte Galerien für zeitgenössische Kunst. Und ganz nebenbei, schöne Plätze zum Verweilen...

Download: https://tourismus.regensburg.de/RTG_Broschuere_Kunstspaziergang.pdf

Die Broschüre liegt kostenfrei in der Tourist Info am Alten Rathaus auf.

Herausgegeben von der RTG.

 

Galerienabend Regensburg

19. September 2020

18-23 Uhr: Kunst x 12.

Wir präsentieren Theatergeschichten im Schaulager und Astrid Schröder im artspace.
Astrid Schröder ist anwesend.

Alle Infos im Detail auf der neuen Internetseite plus Booklet zum Download.

Und auf Facebook und Instagram.

Presse

Mittelbayerische Zeitung, 21. September 2020

Regensburger-Tagebuch, 20. September 2020

Mittelbayerische Zeitung, 7. September 2020

RegensburgNow, 6. September 2020

Regensburger-Tagebuch, 9. September 2020

TVaktuell, 31. August 2020

THE FRANKFURT ART EXPERIENCE 2020

Vom 3. - 6. September 2020 eröffneten mehr als 50 Galerien und Kunstorte in Frankfurt das Kunstjahr 2020 / 2021. Grund genug, sich vor Ort über neue Talente, Trends am Kunstmarkt und die Ausstellungsorganisation zu Coronazeiten zu informieren.

Zunächst ganz allgemein: Frankfurt hat eine quicklebendige Kunstszene, unser Bummel (Antonia Kienberger + Berichterstatter) an einem herrlichen Herbst - Samstag war informativ, kommunikativ und insgesamt ein reines Vergnügen. Aus dem vielfältigen Angebot hier nur ein paar Impressionen - die Auswahl stellt keine Wertung dar, will aber doch einen Eindruck vermitteln.

Wie fühlen sich nun Ausstellungen unter Corona-Bedingungen an? Eigentlich ganz natürlich und am Tag nach den abendlichen Vernissagen am Freitag bieten sie trotz durchwegs maskierter Galeristen und Besucher ein weitgehend gewohntes Bild: Business as usual. Dabei ist allerdings anzumerken, dass in Hessen 3 qm pro Besucher vorgeschrieben sind, während in Bayern 10 qm pro Besucher verlangt werden. Die Erfahrung aus Frankfurt läßt sich also nicht unbedingt auf die bevorstehenden Vernissagen in München oder in unserem schönen Regensburg übertragen.

Zu unseren ersten Galeriebesuchen im sogenannten "Bermudadreieck" zwischen Fahrgasse, Braubachstraße und Berliner Straße gehörte die Galerie Anita Beckers, die beweist, dass sie auch im nun verkleinerten Galerieraum  hochrangige Videokunst professionell präsentieren kann: https://galerie-beckers.com.

Direkt nebenan die Japan Art-Galerie Friedrich Müller mit wunderbar reduzierten Arbeiten von Yuko Sakurai, in denen sie Landschaftseindrücke in Struktur- und Farbassoziationen auflöst. > https://www.japan-art.com

ffm3galeriefriedrich mueller 420

Yuko Sakurai wird in der Japan Art-Galerie Friedrich Müller ausgestellt

In Zeiten des ubiquitären und permanenten Handy-Snapshot verleiht Niklas Görke dem Medium Fotografie wieder eine materielle und grafische Qualität: Seine präzise komponierten Stadtansichten und Straßenszenen hält er auf Aluminiumplatten im Kollodium-Nassverfahren fest -  https://de.wikipedia.org/wiki/Kollodium-Nassplatte  - so entstehen positive Monochrombilder auf Aluminiumplatten im Format 9 x 12 cm. Zusätzlich zu den Bildplatten hat er für die Ausstellung Scans im Plakatformat hergestellt, welche die Genauigkeit und Gradation der Originalplatten im Ausstellungsraum erfahrbar machen. Ein Katalog ergänzt die liebevoll präsentierte Schau im 1822-Forum der Frankfurter Sparkasse > www.niklasphoto.com

ffm6 niklasgoerke 420

 Niklas Görke: "Tin City" im 1822-Forum der Frankfurter Sparkasse. Im Vordergrund die (ebenfalls verkäuflichen Unikate) auf Aluminiumplatten

Die Galerie Heussenstamm in der Braubachstraße 34 zeigt großformatige Bleistiftzeichnungen von Asal Khosvari. Die erstaunlich feingezeichneten Frauengestalten sind in zartem Grau gehalten, die Bildinhalte auf den meterhohen Papierbögen bleiben präzise, trotzdem bleibt das Gefühl, die Formen wachsen aus dem Bildgrund heraus wie in einem Schöpfungsprozess.

ffm asal khosravi 420

Asal Khosvravi in der Galerie Heussenstamm > www.heussenstamm.de

Als das "Herzstück" des gallery weekends sehen die Organisatoren das art experience center mit Symposien (talks), Vorschlägen zu Galerienrundgängen (walks), und der Möglichkeit zum persönlichen Gedankenaustausch. Ebenso werden in den Räumen des art experience center alle teilnehmenden Galerien mit eine Auswahl der gezeigten Exponate vorgestellt. Insgesamt ein Konzept, das Nachahmer finden sollte.

ffm11 artexperience 420

Talk im art experience center Samstagabend zum Thema "Nachwuchs – das Zusammenspiel von Künstler:innen, Kunstakademien und Galerien".

 (we, alle Fotos: Wolf Erdel)

 

Ausstellungstipp: Peter Burkes

Für Freunde der Fotografie

Unser lieber Freund und Kollege Peter Burkes stellt vom 6. Juli bis Ende Oktober 2020 in der Jazzclub-Galerie im Leeren Beutel, Restaurant aus.

Der Titel der Ausstellung lautet "Visionen". Peter Burkes zeigt expermentelle digitale Werke aus den letzten 20 Jahren. Das sind manchmal ganz abstrakte Fotografien, die mit Form und Farbe spielen, dazwischen raffinierte geometrische Fraktalgebilde und Fotos von Regensburg, verfremdet durch Überlagerungen oder in Kombination mit historischem Material.

Empfehlenswert ist ein Besuch am Nachmittag, da kann man die Ausstellung in Ruhe betrachten. Das lohnt sich. In den Fotografien sind alte Stadtansichten zu entdecken, die von alten Münzen stammen. Oder auch Reminiszenzen an einstige Kult-Cafés wie das Diba oder auch Langzeitbelichtungen kombiniert mit Fraktalgebilden.

Eine spannende Ausstellung. Peter Burkes ist ein leidenschaftlicher Fotograf, ein sensibler Dokumentar der Veränderungen in unserer Stadt Regensburg und technisch ausgefuchst.

Ebenfalls empfehlenswert: Sein Blog https://www.regensburger-tagebuch.de/p/about.html
Dort schreibt er sehr persönlich über Kunst und Kultur, Naturspaziergänge und alles, was ihn bewegt und berührt.

Ars Electronica Festival 2020

In Kepler's Gardens

Eine Reise zur Vermessung der „neuen“ Welt

Ars Electronica Festival 2020

Von 9. bis 13. September findet die Ars Electronica 2020 statt. Natürlich in Linz. Aber nicht nur da. „Die Corona-Krise macht eine Linzer Festivalmeile mit 100.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt unmöglich“, so Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter der Ars Electronica. „Für uns als Festivalmacher kann das nur heißen, neue Wege zu finden, wie wir gerade jetzt, mitten in dieser Krise, in und mit einer breiten Öffentlichkeit Fragen unserer Zukunft bearbeiten können. Wir werden daher im Herbst erstmals zu einer Ars Electronica laden, die nicht nur in Linz, sondern an weiteren 120 Orten weltweit und parallel dazu auch im Netz stattfindet.“

Die Entscheidung, auch in diesem Jahr ein Festival zu veranstalten, soll Signalwirkung haben: „Wir wollen und können nicht akzeptieren, dass uns diese Pandemie nötigt, all das, was unsere pluralistische Gesellschaft ausmacht, einfach auszusetzen. Gerade weil wir uns mitten in dieser Krise befinden und gerade weil all die Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen sinnvoll und notwendig sind, dürfen wir nicht einfach zuhause bleiben, sondern müssen aktiv und kreativ darangehen, neue Formen des Dialogs und Austausches zu erproben.“ 2020 findet die Ars Electronica nicht trotz, sondern wegen Corona statt.

Die Ars Electronica 2020 ist eine Reise zur Vermessung der ,neuen‘ Welt und eine Reise durch „Kepler‘s Gardens“, die sich in Linz am JKU Campus und an 120 weiteren Orten weltweit befinden. Im Verlauf dieser Reise werden die wichtigen Fragen unsere Zeit diskutiert, Fragen, die durch die globale Corona-Krise aufgeworfen werden, und es wird beraten, was wir jetzt tun können und tun müssen. Alle dabei berührten Themen sind geprägt von einer allgemeinen UNCERTAINTY und der Frage danach, wie die Krise uns Menschen als Individuen und als Gesellschaft, uns als HUMANITY, prägen und verändern wird. Vor allem zwei Spannungsverhältnisse stehen dabei im Fokus: AUTONOMY und DEMOCRACY sowie TECHNOLOGY und ECOLOGY.

Öffnungszeiten

Auch wenn wir derzeit unsere Galerieräume nicht öffnen dürfen, sind wir telefonisch und per Mail gerne für Sie da.

Kontakt: 0941 - 70 21 94 und
Mobil 0170 - 31 80 748

Mail: wolf@erdel.de

Skype: wolf.erdel

Besuchen Sie auch unseren Kunst-Shop www.erdel-shop.de

Käufe und Lieferungen kontaktfrei möglich.

Click & Collect über unseren online-shop. Abholort: Schaulager, Am Schallern 4 nach Terminabsprache.

 

Wir freuen uns über Diskussion und Austausch. Folgen Sie uns gerne auch auf folgenden Kanälen:

artspace.erdel on instagramartspace.erdel on facebookyoutube-Kanal