Ausstellungstipp: Peter Burkes

Unser lieber Freund und Kollege Peter Burkes stellt vom 6. Juli bis 15. September in der Jazzclub-Galerie im Leeren Beutel, Restaurant aus.

Der Titel der Ausstellung lautet "Visionen". Peter Burkes zeigt expermentelle digitale Werke aus den letzten 20 Jahren. Das sind manchmal ganz abstrakte Fotografien, die mit Form und Farbe spielen, dazwischen raffinierte geometrische Fraktalgebilde und Fotos von Regensburg, verfremdet durch Überlagerungen oder in Kombination mit historischem Material.

Eine spannende Ausstellung. Peter Burkes ist ein leidenschaftlicher Fotograf, ein sensibler Dokumentar der Veränderungen in unserer Stadt Regensburg und technisch ausgefuchst.

Ebenfalls empfehlenswert: Sein Blog https://www.regensburger-tagebuch.de/p/about.html
Dort schreibt er sehr persönlich über Kunst und Kultur, Naturspaziergänge und alles, was ihn bewegt und berührt.

Peter Dorn erhält Kulturpreis der Stadt Regensburg 2020

Eine Künstlerpersönlichkeit der "besonderen Art" nannte Dr. Herbert Scheidler den Künstler, der seit einem halben Jahrhundert aus seinem Atelier im palastähnlichen Ambiente in der Mitte der Altstadt, gesellschaftliche und künstlerische Strömungen der Zeit beobachtet und in seiner klaren und entschiedenen Bildsprache dokumentiert.

In der Begründung der Jury heißt es: "Vielgestaltig ist die Ausprägung Peter Dorns grafischer Werke und Objektarbeiten, bis hin zum Performativen. In seinen Arbeiten spielt seit Mitte der sechziger Jahre die Verwendung nicht-konventioneller Materialien eine tragende Rolle. Dorn fasziniert der Eigenwert von Material und Alltagsgegenständen – ob ein Stück Wellpappe oder auch ein Stoffrest. [...] Die Neugierde des Künstlers entfacht dabei stets neue Ausdrucksmöglichkeiten."

Herzlichen Glückwunsch!

pd1 420

Peter Dorn in seinem Atelier in Regensburg (Foto: Wolf Erdel, 2020)

Ars Electronica Festival 2020

In Kepler's Gardens

Eine Reise zur Vermessung der „neuen“ Welt

Ars Electronica Festival 2020

Von 9. bis 13. September findet die Ars Electronica 2020 statt. Natürlich in Linz. Aber nicht nur da. „Die Corona-Krise macht eine Linzer Festivalmeile mit 100.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt unmöglich“, so Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter der Ars Electronica. „Für uns als Festivalmacher kann das nur heißen, neue Wege zu finden, wie wir gerade jetzt, mitten in dieser Krise, in und mit einer breiten Öffentlichkeit Fragen unserer Zukunft bearbeiten können. Wir werden daher im Herbst erstmals zu einer Ars Electronica laden, die nicht nur in Linz, sondern an weiteren 120 Orten weltweit und parallel dazu auch im Netz stattfindet.“

Die Entscheidung, auch in diesem Jahr ein Festival zu veranstalten, soll Signalwirkung haben: „Wir wollen und können nicht akzeptieren, dass uns diese Pandemie nötigt, all das, was unsere pluralistische Gesellschaft ausmacht, einfach auszusetzen. Gerade weil wir uns mitten in dieser Krise befinden und gerade weil all die Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen sinnvoll und notwendig sind, dürfen wir nicht einfach zuhause bleiben, sondern müssen aktiv und kreativ darangehen, neue Formen des Dialogs und Austausches zu erproben.“ 2020 findet die Ars Electronica nicht trotz, sondern wegen Corona statt.

Die Ars Electronica 2020 ist eine Reise zur Vermessung der ,neuen‘ Welt und eine Reise durch „Kepler‘s Gardens“, die sich in Linz am JKU Campus und an 120 weiteren Orten weltweit befinden. Im Verlauf dieser Reise werden die wichtigen Fragen unsere Zeit diskutiert, Fragen, die durch die globale Corona-Krise aufgeworfen werden, und es wird beraten, was wir jetzt tun können und tun müssen. Alle dabei berührten Themen sind geprägt von einer allgemeinen UNCERTAINTY und der Frage danach, wie die Krise uns Menschen als Individuen und als Gesellschaft, uns als HUMANITY, prägen und verändern wird. Vor allem zwei Spannungsverhältnisse stehen dabei im Fokus: AUTONOMY und DEMOCRACY sowie TECHNOLOGY und ECOLOGY.

Peter Dorn: "... ihr könnt malen was ihr wollt ..."

Peter Dorn ihr koennt malen was ihr wollt MAIL

Peter Dorn: "... ihr könnt malen was ihr wollt ...", Objektkästen, je 25 x 25 cm, 2020

Der Objektkasten "... ihr könnt malen was ihr wollt ..."  besteht aus einer Anordnung von 16 Farbtabletten von Schulmalkästen  mit insgesamt 12 verschiedenen Farben.

Die Serie umfasst 20 Unikate, signiert, jedes Unikat mit einem ebenfalls signierten Plakat versehen, auf dem die ganze Serie abgebildet ist.  Alle Stücke sind verschieden, das Konzept der Serie würde eine Gesamtzahl von mehr als 5 000 000 0000 000 unterschiedlichen Stücken erlauben (für die Mathematiker: (12 Fakultät x 12 x 11 x 10 x 9).

Man kann die Arbeit als Gleichnis zum Plan des Lebens interpretieren, Aus einer ganz geringen Anzahl von Bauelementen entwickelte sich die unendliche Vielzahl organischer Lebensformen unserer Welt: Jede Einzelne einzigartig und wertvoll.

Detailansicht: https://erdel-shop.de/ihr-koennt-malen-was-ihr-wollt-detail

Von "non finito" bis "ad infinitum" - Ausstellung mit Peter Dorn im Schaulager Galerie Erdel

Vom 25.6.2020 bis zum 31.7.2020 zeigen wir im Schaulager der Galerie am Schallern 4 neue Arbeiten von Peter Dorn und stellen diese Arbeiten ausgewählten Stücken aus seinen bisherigen (Museums-)Ausstellungen gegenüber.

Einige Arbeiten finden sich auch in unserem Shop: https://erdel-shop.de/peter-dorn

pd2 420

Peter Dorn im Atelier mitten im Herzen von Regensburg (Foto: Wolf Erdel)

Astrid Schröder: "Waterscapes" in der Kunsthalle Wilhelmshaven

Die Arbeiten von Astrid Schröder werden von Sammlern und Kuratoren hoch geschätzt. Einige ihrer Werke sind in der Kunsthalle Wilhelmshaven zu sehen.

Die Sommerausstellung "Waterscapes" zeigt vom 12. Juli bis 27. September 2020 regionale und internationale Positionen rund um das Thema Wasser. 

Astrid Schröder | Kunsthalle Wilhelmshaven 2020Zum ersten Mal seit 15 Jahren sind in Wilhelmshaven wieder raumgreifende Malereien des hier geborenen Künstlers Rainer Fetting zu sehen, der Anfang der 1980er Jahre von Berlin aus eine beeindruckende internationale Karriere startete. Seine Werke treten in einen Dialog mit den Bildern des jungen, ebenfalls aus Wilhelmshaven kommenden, in Leipzig und München wirkenden David Borgmanns sowie weiteren Künstlern, die in Wilhelmshaven wirk(t)en oder in der Städtischen Kunstsammlung vertreten sind – darunter Bernd und Hilla Becher, Raoul Hausmann, Peter Weibel, Astrid Schröder, Katrin Roeber und Thomas Hartmann.

Links

Kunsthalle Wilhelmshaven

Auswahl an Arbeiten von Astrid Schröder bei uns im Schaulager

Internetseite der Künstlerin Astrid Schröder

Foto: Astrid Schröder

Ausstellung "DO THE DO" im Neuen Kunstverein Regensburg

dtd1 420

Ausstellung ohne Berührungsängste, aber mit Mund- und Nasenschutz

Ausstellungseröffnung in Corona - Zeiten: Der Neue Kunstverein Regensburg - durchaus mutig in dieser Zeit aber natürlich vollkommen coronakonform - eröffnete am Donnerstag, den 21. Mai 2020 die Ausstellung "DO THE DO" mit Arbeiten aus einem gemeinsam erarbeiteten Werkkomplex von Irene Fastner, Heike Pillemann und Tom Kristen. Entstanden ist eine erstaunlich reichhaltige Ausstellung geistvoller und bezaubernder Arbeiten, alle klein (DIN A5) aber durchaus hochwertig. Am 7.6.2020, am 13.6.2020 und am 20.6.2020 kann man sich auch persönlich von den Künstlern durch die Ausstellung führen lassen, jeweils 12 - 14h
am Sonntag, 7.6. mit Irene Fastner;
am Samstag, 13.6. mit Heike Pillemann;
am Samstag, 20.6. mit Tom Kristen.

Wer sich insbesonders  für die Arbeit von Tom Kristen interessiert, dem sei ans Herz gelegt, die nächste Woche noch zu einem Besuch der bei uns laufenden Ausstellung "Sänger im Dickicht" zu nutzen - letzte Gelegenheit 30.5.2020!

dtd2 420

Fotos: Wolf Erdel

Ein rares Schmuckstück

Tom Kristen: Bestiarium
10 Radierungen von Tom Kristen, gedruckt von Joschi Josephski.

Die Schmuckbox gestaltete die Buchkünstlerin Helga Neukum. Auflage 1/10. Unterschiedliche Blattformate. Aus dem Jahr 2011.
1500 Euro

Detailaufnahmen des Mappenwerks: https://erdel-shop.de/index.php/shop-kunstwerke/tom-kristen-bestiarium-detail

Druckgrafik von Volker Pfüller

Manueller Farbauszug im Siebdruck auf Fabriano Sosapina 285g, 22,5 cm x 33 cm, Blatt 65/70, 2014
60 Euro

Direkt aus dem Atelier des Künstlers.

Presse: Nils Kahlefendt auf den Spuren der Schule Volker Pfüller: Deutschlandfunk

Volker Pfüller - Mappenwerk Tante Teste

Die gesamte Mappe TANTE TESTE mit 16 Porträtstudien
350 Euro

Druckgrafik online

Einige Arbeiten der aktuellen Ausstellung DRUCKKUNST finden Sie auch online: www.erdel-shop.de

Und noch ein paar andere Schmuckstücke mehr. Viel Vergnügen beim Betrachten.

Gerne sind Sie uns auch im Schaulager Am Schallern 4 willkommen.

Helene de Beauoir

Ludwig Gebhard

Tom Kristen

 

Öffnungszeiten

Wir sind Montag bis Freitag
von 11 bis 18 Uhr für Sie da!

artspace Erdel Fischmarkt 3
& Schaulager Am Schallern 4

Gerne auch nach Vereinbarung.
Kontakt: 0941 - 70 21 94 und
Mobil 0170 - 31 80 748

Mail: wolf@erdel.de

Skype: wolf.erdel

Besuchen Sie auch unseren Kunstshop www.erdel-shop.de

artspace.erdel on instagramartspace.erdel on facebook