Druckgrafik online

Einige Arbeiten der aktuellen Ausstellung DRUCKKUNST finden Sie auch online: www.erdel-shop.de

Und noch ein paar andere Schmuckstücke mehr. Viel Vergnügen beim Betrachten.

Gerne sind Sie uns auch im Schaulager Am Schallern 4 willkommen.

Helene de Beauoir

Ludwig Gebhard

Tom Kristen

 

Tom Kristen: Auferstehung

Tom Kristen: Auferstehung

Tom Kristen gelingt es in seinem Entwurf für ein Altarbild, die große Botschaft von Ostern mitten hinein in unseren Alltag zu setzen. Auferstehung: Wie soll ein Moment dargestellt werden, der unsere menschliche Vorstellungskraft komplett überfordert und nur geglaubt werden kann?

Die einfache Geste weckt heilsame Assoziationen. Aus dem abgeschlossenen Raum tut sich eine neue helle Aussicht auf, der Ausblick in einen lebensvollen Morgen. Die Schwäche kann überwunden werden mit der Kraft des Neubeginns. Die achtsame Fürsorge eines liebenden Menschen stärkt uns, der eigenen Lebendigkeit zu vertrauen.

Tom Kristen gestaltet vor diesem Hintergrund eine ganz eigene Darstellung der Auferstehung. Es ist Christus selbst, der den Vorhang und damit eine neue Perspektive aufmacht. Das Wechselspiel zwischen Verbergen und Zeigen, Verhüllen und Enthüllen ist ein frühes und bedeutendes Motiv der christlichen Kunst ebenso wie des kirchlichen Brauchtums. Damit das Wesentliche sichtbar wird, wurde am fünften Fastensonntag das Kreuz bis zum Ende der Karfreitagsliturgie verhüllt.

Quelle: https://www.bistumsmuseen-regensburg.de

Mehr Arbeiten von Tom Kristen bei uns im Kunst-Shop: https://erdel-shop.de/tom-kristen

Ausschreibung: Artist in Residence Programm

VISIT fördert

Drei Kunstprojekte pro Jahr. innogy-artist-in-residence-programm-visit-2020

Die Projektskizzen können von einzelnen Künstlern, aber auch von Projektgruppen eingereicht werden. Interdisziplinäre und partizipative Ansätze sind willkommen. Gattungsgrenzen zwischen Kunst, Design und Architektur sind für VISIT nicht bindend.

Je nach Projekt kann die Umsetzungsdauer verhandelt werden, sie sollte sich jedoch an circa sechs Monaten orientieren.

Das Budget pro Projekt beträgt 20.000 Euro und kann sowohl für Reisen, Material und Produktion als auch für Ausstellungen oder Dokumentation genutzt werden.

BEWERBEN: ONLINE: https://visit.innogy-stiftung.com/bewerben

Deadline: 1. April 2021

Open call: The Wall Digitalkunst-Wettbewerb

Samsung Electronics kündigte am Freitag, 31. Januar 2020 den Start des Digitalkunst-Wettbewerbs in Zusammenarbeit mit Niio, einer Premium-Plattform für neue Medienkunst, an. Die Samsung “The Wall x Niio Art Awards” sind offen für junge, aufstrebende und auch etablierte Künstler und zielen darauf ab, die inspirierendste digitale Kunst aus der ganzen Welt zu entdecken.

#firstofitskind

Samsung The Wall x Niio Art Award

Bei "The Wall" handelt es sich um einen 4K, 3.23m x 1.81m großen Screen.

Ausdrücklich aufgefordert werden etablierte und junge Medienkünstler, gerne auch junge Künstler, die noch studieren. Thema: Digital Realism.

Die Registierungs- und Einreichfrist endet am 30. März 2020.

Der Link zur Wettbewerbsseite: https://www.niio.com/get/the-wall-open-call/

Weitere Informationen: https://news.samsung.com/global/samsung-niio-art-launch-prestigious-global-digital-art-competition-celebrating-visual-arts-on-the-wall

Die Gewinner erhalten die Chance, dass ihre UHD-Digitalkunst auf Samsungs nun weltweit verfügbaren The Wall präsentiert wird. Zudem qualifizieren sich die Sieger für Geldpreise von bis zu 15.000 USD. Den Höhepunkt des Wettbewerbs bilden Sommerausstellungen an zehn Orten weltweit, unter anderem in Südkorea, Singapur, Großbritannien und in den Vereinigten Staaten.

Niio betreibt eine kuratierte Vertriebsplattform die Zugang zu erstklassiger Video- und neuer Medienkunst bietet. Die Plattform von Niio ermöglicht nun einem wachsenden Netzwerk von über 4.000 Künstlern und Kunstpartnern aus über 70 Ländern die Selbstveröffentlichung von Medienkunst; die veröffentlichten Kunstwerke können dann ausgeliehen oder erworben werden, um sie auf hochwertigen, angeschlossenen Digital Signage Touchpoints überall auf der Welt zu betrachten.

Niio stellte sich 2017 auf der ars electronica vor. Wir berichteten: Media Art and Art Market: Neue Vertriebsformate

Nota bene: Sehr interessant, wie die weltweit kreaitvsten, Wow-Effekt-produzierende Künstler gesucht werden und wie diesen dann vorgeschrieben wird, in welchen Farbtönen ihre Kunst gestaltet sein soll. Bonne chance!

Vortrag Susanne Neumann

Die gebürtige Waldsassnerin Susanne Neumann erzählt von ihrem künstlerischen Werdegang.

Am Freitag, 7. Februar 2020, um 19:30 Uhr im St.Maurus-Saal im Gästehaus St. Joseph in der Zisterzienserinnen-Abtei in Waldsassen.

Dauer: etwa eine Stunde - mit Olivenölverkostung.
Vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Eintritt frei.

Susanne Neumann, Flyer zum Vortrag in Waldsassen

Von der Oberpfalz in die Toskana, über Berlin und Wien wieder zurück in die Oberpfalz. Kurz vor ihrem zwanzigsten Geburtstag und mit dem Abiturzeugnis in der Tasche zieht Susanne Neumann nach Florenz und arbeitet erstmal in einem Hotel.

1997 beginnt sie das Studium der Malerei bei Prof. Gustavo Giulietti, das sie 2001 mit Auszeichnung abschließt. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Daniel Spoerri und ab 2008 Vizepräsidentin seiner Stiftung "Il Giardino" in Seggiano. Zwischen 2004 und 2010 Atelier in Berlin. Seit 2011 Atelier in Wien und seit 2015 ebenda Studium der Philosophie. Promotion über italienische Gartenkunst und Science Fiction.

Ab 2017 entwickelt Susanne Neumann mit Künstlerkollegen und -kolleginnen ein Konzept zur Umnutzung eines leerstehenden Badehauses "Sybillenbad" in Maiersreuth. Das verlassene Kurbad soll zu einem Kunstraum umfunktioniert werden.

Susanne Neumanns Arbeitsbereiche sind  Malerei, Installation und Objektkunst.

Mehr Informationen über Susanne Neumann und die Ausstellung "In Bewegung" bei uns in der Galerie artspace Erdel und Schaulager 2019 sowie ein Überblick über ihr künstlerisches Werk.

Medienkunst: Drei Stipendien am Edith-Russ-Haus

Erneut vergibt das Oldenburger Edith-Ruß-Haus für Medienkunst drei Stipendien zur Förderung einer künstlerischen Arbeit. Ermöglicht wird dies durch die Stiftung Niedersachsen. Das Stipendium in Höhe von jeweils 12 500 Euro wird für die Produktion eines neuen Projekts vergeben und soll ein breites Spektrum der Medienkunst fördern – von Videokunst und netzbasierten Projekten bis hin zu Klang- oder audiovisuellen Installationen.

Deadline: 5. Februar 2020

Die Bewerbungsfrist endet am Mittwoch, 5. Februar 2020, exakt um 23.59 Uhr. Die Bewerbung ist ausschließlich online möglich unter www.edith-russ-haus.de/stipendien.

Das Stipendium erstreckt insgesamt über ein halbes Jahr: Juli - Dezember 2020. Mindestens einen Monat lang müssen sich die Stipendiaten in Oldenburg aufhalten. Auf Wunsch wird ein Gästeappartement zur Verfügung gestellt.

Die drei Stipendiaten sollen in die Aktivitäten des Edith-Ruß-Hauses eingebunden werden, beispielsweise mit Workshops, Präsentationen oder Künstlergesprächen. Auch eine Bewerbung als Gruppe ist denkbar.

Über die Vergabe der drei Stipendien entscheidet eine international besetzte Jury.

Stiftung Niedersachsen

Weitere Informationen: www.edith-russ-haus.de
Tel.: 0441 235-3194

Herzliche Einladung

Xmas im Hofgarten. Traditionelles Einläuten der festlichen Tage!

Wer bisher noch nicht die Gelegenheit hatte, kann sich auch gerne in Ruhe die Ausstellungen KATHApult von Katharina Claudia Dobner in der Galerie artspace Erdel und Zauberwelt von Helmut May im Schaulager ansehen.

Zwischen den Jahren haben wir werktags regulär geöffnet und an den Feiertagen auf Wunsch auch. Nur am Neujahrstag nicht.

Hybrid Futures

Spekulationen von Hito Steyerl, Mike Tyka und Jules Laplace

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 20:00 Uhr
Futurium, Alexanderufer 2, 10117 Berlin

Die Hybrid Plattform und das Futurium starten eine neue Veranstaltungsreihe: die »Hybrid Futures. Kunst und Wissenschaft zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft«. Ausgewählte Künstler*innen und Wissenschaftler*innen treffen sich, um über die Zukunft zu sprechen und darüber, wie sie noch verlaufen könnte.

Die Reihe wird eröffnet mit einem Gespräch von Hito Steyerl, einer der international einflussreichsten zeitgenössischen Künstlerinnen, und ihren Kollaboratoren, den Künstliche Intelligenz (KI)-Experten Mike Tyka und Jules LaPlace.

In ihren Arbeiten setzt sich Hito Steyerl mit aktuellen Fragen der Theorie und Praxis gesellschaftspolitischer Prozesse auseinander. Dabei eröffnet sie neue Perspektiven, zeigt Verbindungen auf und hinterfragt kritisch die gegenwärtigen Entwicklungen von Digitalisierung und Globalisierung. Mike Tyka und Jules Laplace sind Entwickler, die sich – u.a. bei Google – mit Maschinellem Lernen befassen.

Eine klassische Podiumsdiskussion wird man an diesem Abend nicht erleben. So hybrid die Themen, so innovativ das geplante Format. Der Gesprächsablauf wird von Shelly Kupferberg moderiert und in einzelne Abschnitte geteilt. Zuerst wird ein Blick auf die Vergangenheit der Disziplinen geworfen und deren zunehmende Hybridisierung diskutiert. Anschließend wird – anhand von Szenarien aus Kunst und Wissenschaft unterschiedlicher Epochen – eine Spekulation über die zukünftige Gestaltung der wissenschaftlichen Disziplinen entwickelt.

Eröffnung Schaulager

Das Schaulager Am Schallern 4 ist neben der Galerie artspace Erdel am Fischmarkt 3 der zweite Ausstellungsraum, den Wolf Erdel ganzjährig mit Kunstausstellungen bespielt.

Das Schaulager hat ein eigenständiges Profil: Junge Künstler, kleine Formate, Kunst abseits des Mainstreams, druckgrafische Arbeiten und Zeichnungen, Neuvorstellungen. Kurzum ein Experimentierfeld für die Kunst und eine Wunderkammer für Kunstliebhaber. Ausstellungsdauer jeweils vier Wochen.

Außerdem sind im Schaulager immer auch Arbeiten der Künstler der Galerie vorrätig: Volker Pfüller, Juan Fernando de Laiglesia, Zhao Bin.


Foto: Peter Burkes

Öffnungszeiten

Donnerstag und Freitag: 11- 17 Uhr 
Samstag: 11-15 Uhr und nach Vereinbarung

Kontakt: 0941 - 70 21 94 und
Mobil 0170 - 31 80 748

Mail: wolf@erdel.de

Skype: wolf.erdel

Besuchen Sie auch unseren Kunst-Shop www.erdel-shop.de

Käufe und Lieferungen kontaktfrei möglich.

Click & Collect über unseren online-shop. Abholort: Schaulager, Am Schallern 4 nach Terminabsprache.

 

Wir freuen uns über Diskussion und Austausch. Folgen Sie uns gerne auch auf folgenden Kanälen:

artspace.erdel on instagramartspace.erdel on facebookyoutube-Kanal

Freude an Bildern | Kunst-Shop Erdel