Ars Electronica Festival 2020

In Kepler's Gardens

Eine Reise zur Vermessung der „neuen“ Welt

Ars Electronica Festival 2020

Von 9. bis 13. September findet die Ars Electronica 2020 statt. Natürlich in Linz. Aber nicht nur da. „Die Corona-Krise macht eine Linzer Festivalmeile mit 100.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt unmöglich“, so Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter der Ars Electronica. „Für uns als Festivalmacher kann das nur heißen, neue Wege zu finden, wie wir gerade jetzt, mitten in dieser Krise, in und mit einer breiten Öffentlichkeit Fragen unserer Zukunft bearbeiten können. Wir werden daher im Herbst erstmals zu einer Ars Electronica laden, die nicht nur in Linz, sondern an weiteren 120 Orten weltweit und parallel dazu auch im Netz stattfindet.“

Die Entscheidung, auch in diesem Jahr ein Festival zu veranstalten, soll Signalwirkung haben: „Wir wollen und können nicht akzeptieren, dass uns diese Pandemie nötigt, all das, was unsere pluralistische Gesellschaft ausmacht, einfach auszusetzen. Gerade weil wir uns mitten in dieser Krise befinden und gerade weil all die Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen sinnvoll und notwendig sind, dürfen wir nicht einfach zuhause bleiben, sondern müssen aktiv und kreativ darangehen, neue Formen des Dialogs und Austausches zu erproben.“ 2020 findet die Ars Electronica nicht trotz, sondern wegen Corona statt.

Die Ars Electronica 2020 ist eine Reise zur Vermessung der ,neuen‘ Welt und eine Reise durch „Kepler‘s Gardens“, die sich in Linz am JKU Campus und an 120 weiteren Orten weltweit befinden. Im Verlauf dieser Reise werden die wichtigen Fragen unsere Zeit diskutiert, Fragen, die durch die globale Corona-Krise aufgeworfen werden, und es wird beraten, was wir jetzt tun können und tun müssen. Alle dabei berührten Themen sind geprägt von einer allgemeinen UNCERTAINTY und der Frage danach, wie die Krise uns Menschen als Individuen und als Gesellschaft, uns als HUMANITY, prägen und verändern wird. Vor allem zwei Spannungsverhältnisse stehen dabei im Fokus: AUTONOMY und DEMOCRACY sowie TECHNOLOGY und ECOLOGY.

Ausstellung "DO THE DO" im Neuen Kunstverein Regensburg

dtd1 420

Ausstellung ohne Berührungsängste, aber mit Mund- und Nasenschutz

Ausstellungseröffnung in Corona - Zeiten: Der Neue Kunstverein Regensburg - durchaus mutig in dieser Zeit aber natürlich vollkommen coronakonform - eröffnete am Donnerstag, den 21. Mai 2020 die Ausstellung "DO THE DO" mit Arbeiten aus einem gemeinsam erarbeiteten Werkkomplex von Irene Fastner, Heike Pillemann und Tom Kristen. Entstanden ist eine erstaunlich reichhaltige Ausstellung geistvoller und bezaubernder Arbeiten, alle klein (DIN A5) aber durchaus hochwertig. Am 7.6.2020, am 13.6.2020 und am 20.6.2020 kann man sich auch persönlich von den Künstlern durch die Ausstellung führen lassen, jeweils 12 - 14h
am Sonntag, 7.6. mit Irene Fastner;
am Samstag, 13.6. mit Heike Pillemann;
am Samstag, 20.6. mit Tom Kristen.

Wer sich insbesonders  für die Arbeit von Tom Kristen interessiert, dem sei ans Herz gelegt, die nächste Woche noch zu einem Besuch der bei uns laufenden Ausstellung "Sänger im Dickicht" zu nutzen - letzte Gelegenheit 30.5.2020!

dtd2 420

Fotos: Wolf Erdel

Ein rares Schmuckstück

Tom Kristen: Bestiarium
10 Radierungen von Tom Kristen, gedruckt von Joschi Josephski.

Die Schmuckbox gestaltete die Buchkünstlerin Helga Neukum. Auflage 1/10. Unterschiedliche Blattformate. Aus dem Jahr 2011.
1500 Euro

Detailaufnahmen des Mappenwerks: https://erdel-shop.de/index.php/shop-kunstwerke/tom-kristen-bestiarium-detail

Druckgrafik von Volker Pfüller

Manueller Farbauszug im Siebdruck auf Fabriano Sosapina 285g, 22,5 cm x 33 cm, Blatt 65/70, 2014
60 Euro

Direkt aus dem Atelier des Künstlers.

Presse: Nils Kahlefendt auf den Spuren der Schule Volker Pfüller: Deutschlandfunk

Volker Pfüller - Mappenwerk Tante Teste

Die gesamte Mappe TANTE TESTE mit 16 Porträtstudien
350 Euro

Druckgrafik online

Einige Arbeiten der aktuellen Ausstellung DRUCKKUNST finden Sie auch online: www.erdel-shop.de

Und noch ein paar andere Schmuckstücke mehr. Viel Vergnügen beim Betrachten.

Gerne sind Sie uns auch im Schaulager Am Schallern 4 willkommen.

Helene de Beauoir

Ludwig Gebhard

Tom Kristen

 

Open call: The Wall Digitalkunst-Wettbewerb

Samsung Electronics kündigte am Freitag, 31. Januar 2020 den Start des Digitalkunst-Wettbewerbs in Zusammenarbeit mit Niio, einer Premium-Plattform für neue Medienkunst, an. Die Samsung “The Wall x Niio Art Awards” sind offen für junge, aufstrebende und auch etablierte Künstler und zielen darauf ab, die inspirierendste digitale Kunst aus der ganzen Welt zu entdecken.

#firstofitskind

Samsung The Wall x Niio Art Award

Bei "The Wall" handelt es sich um einn 4K, 3.23m x 1.81m großen Screen.

Ausdrücklich aufgefordert werden etablierte und junge Medienkünstler, gerne auch junge Künstler, die noch studieren. Thema: Digital Realism.

Die Registierungs- und Einreichfrist endet am 30. März 2020.

Der Link zur Wettbewerbsseite: https://www.niio.com/get/the-wall-open-call/

Weitere Informationen: https://news.samsung.com/global/samsung-niio-art-launch-prestigious-global-digital-art-competition-celebrating-visual-arts-on-the-wall

Die Gewinner erhalten die Chance, das ihre UHD-Digitalkunst auf Samsungs nun weltweit verfügbaren The Wall präsentiert wird. Zudem qualifizieren sich die Sieger für Geldpreise von bis zu 15.000 USD. Den Höhepunkt des Wettbewerbs bilden Sommerausstellungen an zehn Orten weltweit, unter anderem in Südkorea, Singapur, Großbritannien und in den Vereinigten Staaten.

Niio betreibt eine kuratierte Vertriebsplattform die Zugang zu erstklassiger Video- und neuer Medienkunst bietet. Die Plattform von Niio ermöglicht nun einem wachsenden Netzwerk von über 4.000 Künstlern und Kunstpartnern aus über 70 Ländern die Selbstveröffentlichung von Medienkunst; die veröffentlichten Kunstwerke können dann ausgeliehen oder erworben werden, um sie auf hochwertigen, angeschlossenen Digital Signage Touchpoints überall auf der Welt zu betrachten.

Niio stellte sich 2017 auf der ars electronica vor. Wir berichteten: Media Art and Art Market: Neue Vertriebsformate

Nota bene: Sehr interessant, wie die weltweit kreaitvsten, Wow-Effekt-produzierende Künstler gesucht werden und wie diesen dann vorgeschrieben wird, in welchen Farbtönen ihre Kunst gestaltet sein soll. Bonne chance!

Vortrag Susanne Neumann

Die gebürtige Waldsassnerin Susanne Neumann erzählt von Ihrem künstlerischen Werdegang.

Am Freitag, 7. Februar 2020 um 19:30 Uhr im St.Maurus-Saal im Gästehaus St. Joseph in der Zisterzienserinnen - Abtei in Waldsassen.

Dauer: etwa eine Stunde - mit Olivenölverkostung.
Vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Eintritt frei.

Von der Oberpfalz in die Toskana, über Berlin und Wien wieder zurück in die Oberpfalz. Kurz vor ihrem zwanzigsten Geburtstag und mit dem Abiturzeugnis in der Tasche zieht Susanne Neumann nach Florenz und arbeitet erstmal in einem Hotel.

1997 beginnt sie das Studium der Malerei bei Prof. Gustavo Giulietti, das sie 2001 mit Auszeichnung abschließt. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Daniel Spoerri und ab 2008 Vizepräsidentin seiner Stiftung "Il Giardino" in Seggiano. Zwischen 2004 und 2010 Atelier in Berlin. Seit 2011 Atelier in Wien und seit 2015 ebenda Studium der Philosophie. Promotion über italienische Gartenkunst und Science Fiction.

Ab 2017 entwickelt Susanne Neumann mit Künstlerkollegen und -kolleginnen ein Konzept zur Umnutzung eines leerstehenden Badehauses "Sybillenbad" in Maiersreuth. Das verlassene Kurbad soll zu einem Kunstraum umfunktioniert werden.

Susanne Neumanns Arbeitsbereiche sind  Malerei, Installation und Objektkunst.

Mehr Informationen über Susanne Neumann und die Ausstellung "In Bewegung" bei uns im artspace und Schaulager 2019 sowie einen Überblick über ihr künstlerisches Werk.

Medienkunst: Drei Stipendien am Edith-Russ-Haus

Erneut vergibt das Oldenburger Edith-Ruß-Haus für Medienkunst drei Stipendien zur Förderung einer künstlerischen Arbeit. Ermöglicht wird dies durch die Stiftung Niedersachsen. Das Stipendium in Höhe von jeweils 12 500 Euro wird für die Produktion eines neuen Projekts vergeben und soll ein breites Spektrum der Medienkunst fördern – von Videokunst und netzbasierten Projekten bis hin zu Klang- oder audiovisuellen Installationen.

Deadline: 5. Februar 2020

Die Bewerbungsfrist endet am Mittwoch, 5. Februar 2020, exakt um 23.59 Uhr. Die Bewerbung ist ausschließlich online möglich unter www.edith-russ-haus.de/stipendien.

Das Stipendium dauert insgesamt ein halbes Jahr: Juli - Dezember 2020 Mindestens einen Monat lang müssen sich die Stipendiaten in Oldenburg aufhalten. Auf Wunsch wird ein Gästeappartement zur Verfügung gestellt.

Die drei Stipendiaten sollen in die Aktivitäten des Edith-Ruß-Hauses eingebunden werden, beispielsweise mit Workshops, Präsentationen oder Künstlergesprächen. Auch eine Bewerbung als Gruppe ist denkbar.

Über die Vergabe der drei Stipendien entscheidet eine international besetzte Jury.

Stiftung Niedersachsen

Weitere Informationen: www.edith-russ-haus.de
Tel.: 0441 235-3194

Herzliche Einladung

Xmas im Hofgarten. Traditionelles Einläuten der festlichen Tage!

Wer bisher noch nicht die Gelegenheit hatte, kann sich auch gerne in Ruhe die Ausstellungen KATHApult von Katharina Claudia Dobner im artspace und Zauberwelt von Helmut May im Schaulager ansehen.

Zwischen den Jahren haben wir werktags regulär geöffnet und an den Feiertagen auf Wunsch auch. Nur am Neujahrstag nicht.

Öffnungszeiten

Auch wenn wir derzeit unsere Galerieräume nicht öffnen dürfen, sind wir telefonisch und per Mail gerne für Sie da.

Kontakt: 0941 - 70 21 94 und
Mobil 0170 - 31 80 748

Mail: wolf@erdel.de

Skype: wolf.erdel

Besuchen Sie auch unseren Kunst-Shop www.erdel-shop.de

Käufe und Lieferungen kontaktfrei möglich.

Click & Collect über unseren online-shop. Abholort: Schaulager, Am Schallern 4 nach Terminabsprache.

 

Wir freuen uns über Diskussion und Austausch. Folgen Sie uns gerne auch auf folgenden Kanälen:

artspace.erdel on instagramartspace.erdel on facebookyoutube-Kanal