FAZ schreibt: "Die andere Beauvoir"

 

Hélène de Beauvoir: "Fünf Gondoliere", eine Bild von 1956 (kubistische Periode der Künstlerin), 130 x 100 cm, ist zur Zeit in der Galerie Hammer in Regensburg zu sehen (14000 Euro).

Hélène de Beauvoir, die "andere Beauvoir", so lautet derTitel des Berichtes, in dem die renommierten FAZ am Sonntag (12.10.08) das bewegte Leben der Malerin in intimer Kenntnis vorstellt. Quelle der Informationen war natürlich Ludwig Hammer, Galerist in Regensburg, der die Künstlerin zu ihren Lebzeiten 30 Jahre lang vertrat und sich seit ihrem Tod im Jahr 2001 verantwortungsvoll der Pflege Ihres Nachlasses widmet. Der Bericht zeigt die private Seite der Künstlerin die sich durch eine berührende Herzlichkeit und Lebensfreude zeitlebens auszeichnete ebenso wie die vielfältigen Facetten Ihres Schaffens. Der Artikel ist jetzt vollständig online verfügbar: (Faz - Kunstmarkt 12.10.08)

Gondoliere: Ein Auarell im Stil von Matisse, ebenfalls aus der Galerie Hammer

Nach mehreren Ausstellungen zum Werk Hélène de Beauvoirs in unserer Galerie während der letzten Jahre freuen wir uns über die zunehmende Wertschätzung des Werkes für uns, unsere Kunden und natürlich in besonderem Masse für unseren Freund und Kollegen Ludwig Hammer.

Siehe auch: Künstler-Archiv: Hélène Beauvoir


Für Sie offen!

Artspace Erdel Fischmarkt 3

Jour Fixe: Mittwoch 16-19 Uhr
Ansonsten jederzeit gerne nach Absprache.

Schaulager Am Schallern 4
Auch jederzeit gerne nach Absprache.

E-Mail wolf@erdel.de
Tel. +49 941.70 21 94
Dr. Wolf Erdel +49 170.31 80 748
Dr. A. Kienberger +49 175.89 19 572

Im Fokus

Fernando de la Jara: Sommernacht

Fernando de la Jara: Sommernacht
Öl auf Leinwand, 160 x 110 cm, 2012
13.000 Euro

In Fernando de la Jaras Bildern sind Zeit und Raum aufgehoben. Sie sind die verdichtete Präsenz ästhetischer Codes.

De la Jara nimmt Bezug auf religiöse Bilddarstellungen, auf die Ikonographie der Renaissance ebenso wie auf Elemente des Surrealismus oder der avantgardistischen Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Doch wer sich nun wieder auf der sicheren Seite des intellektuellen Spiels der Intertextualität wähnt, allein nach Zitaten sucht, sie zueinander in Verbindung zu setzen versucht, erleidet Schiffbruch.

Die Deutungshochheit der Bildbotschaft liegt beim Betrachter. Gerne würde er den Ball an das Bild zurückspielen, würde sich gerne auf die analytisch-rationale Suche nach Hinweisen machen, das Rätsel zu entschlüsseln. Doch gerade in diesem Punkt riegelt sich das Bild hermetisch ab.

Wer ist online?

Aktuell sind 691 Gäste und keine Mitglieder online

Anmelden

Wenn Sie gerne Informationen über Ausstellungen, Aktivitäten und aktuelle Angebote im Artspace Erdel per E-Mail erhalten möchten, können Sie sich hierfür registrieren. Bitte stimmen Sie vorab der Verwendung von Cookies zu, indem Sie am Ende der Seite auf "I agree" klicken.

Die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.