Science, Technology & Arts – STARTS

Seit dem 10. Januar 2019 können TechnologInnen, KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, Institutionen, Labs und Unternehmen ihre Projekte für den diesjährigen STARTS Prize, Teil der STARTS Initiative der Europäischen Kommission, einreichen. Dieser Preis wird von Ars Electronica (Linz), BOZAR und Waag im Auftrag der Europäischen Kommission ausgeschrieben. Das Ziel der Initiative liest sich wie ein Programm zur Kulturförderung und wirtschaftlichen Sicherung der Kreativszene: "Die STARTS Initiative der Europäischen Kommission
Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können und die Gesellschaft in positiver Weise nachhaltig zu gestalten ist Europa auf Innovationen angewiesen. Mit alternativen Forschungsmethoden und kritischen Standpunkten zur Technologie können KünstlerInnen entscheidend zu Innovationen und Technologien beitragen, die humanzentriert und für die Gesellschaft angepasst sind. Auf diese Weise wirken die Künste als Katalysator für die Umsetzung von wissenschaftlichem und technologischem Wissen rund um neue Produkte, Dienstleistungen und Ansätze in Gesellschaft, Forschung und Wirtschaft. Um KünstlerInnen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst voll in die europäischen Innovationsprozesse einzubeziehen hat die Europäische Kommission die STARTS Initiative gestartet." (Ars Electronica, Linz). Links zu der äusserst diskussionswürdigen und begrüßenswerten Initiative hier: https://ars.electronica.art/aeblog/de/?s=STARTS, eine Kurzeinführung hier: https://www.youtube.com/watch?v=Vfgex-NEpEA

(we, 15.1.2019)


Öffnungszeiten

Wir sind gerne für Sie da.

artspace Erdel Fischmarkt 3
Jeden Werktag gerne nach Absprache.
Jour Fixe: Jeden Mittwoch 16-19 Uhr

Schaulager Am Schallern 4
Täglich geöffnet. Tel. 0941.70 21 94

Dr. Wolf Erdel 0170.31 80 748
Dr. A. Kienberger 175.89 19 572

E-Mail wolf@erdel.de

Besuchen Sie auch unseren Online-Kunstshop
www.erdel-shop.de

Kunstwerk im Fokus

Volker Pfüller Theaterarbeit

Volker Pfüller

Samuel Beckett: Spiel
Münchner Kammerspiele 1991
Regie: Hans-Joachim Ruckhäberle
Figurine: 48 x 33,5 cm

1400 Euro

Becketts Figuren müssen weitermachen - trotz aller Sinnlosigkeit

Becketts Welten sind Einöden, die Menschen in ihnen zum Stillstand verurteilt. Wenn sie nicht in einen Rollstuhl gebannt sind oder in eine Mülltonne, gehen sie im Kreis. Doch immer ist da etwas, das sie in einer quälenden Schwebe hält, das sie zum Weitermachen, Weiterscheitern zwingt, aller Sinnlosigkeit zum Trotz. Wiederholungszwang mit strengen Regeln.

Seit Kriegsende schrieb Beckett auf Französisch. Die Fremdsprache macht es ihm leichter, "ohne Stil" zu schreiben, wie er das nannte, Sätze und Situationen, abgenagt bis auf die Knochen, klingend und rhythmisiert von jähen Tempo- und Stimmungswechseln, aufgehängt zwischen Komik und Pathos.

Anmeldung Newsletter

Wenn Sie gerne Informationen über Ausstellungen, Aktivitäten und aktuelle Angebote im Artspace Erdel per E-Mail erhalten möchten, können Sie sich hierfür registrieren. Bitte stimmen Sie vorab der Verwendung von Cookies zu, indem Sie am Ende der Seite auf "I agree" klicken.

Angemeldet bleiben

Die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online