Theater des Lebens in Tirschenreuth

Vom 3. bis zum 21. März ist im Museumsquartier in Tirschenreuth eine exquisite Schau von Ölbildern, Pastellzeichnungen und Aquarellen aus den Jahren 2008 bis 2010 zu sehen, die einen ebenso umfassenden wie aktuellen Eindruck über Tilo Ettls künstlerisches Schaffen bietet.


Simple Picture Slideshow:
Could not find folder /mnt/web002/b1/08/53493608/htdocs/ev16b/images/te_tir_v

Das „Theater des Lebens“ findet bei Ettl unter freiem Himmel statt. Die Landschaft schafft den Raum für die Szenerie und wird zum Bühnenbild vor dessen Hintergrund die Figuren quasi im öffentlichen Raum angeordnet sind. Die Körper präsentieren sich im hellen, klaren Licht, sie stellen sich zur Schau. Dem Betrachter jedoch bieten sie trotz aller Unverhülltheit lediglich die Außenperspektive an, die Innenwelt der Figuren bleibt ihm verschlossen. Die Frage bleibt, in welcher Beziehung die Figuren zueinander stehen, bleibt rätselhaft. Unterstützt wird dies durch die gesteigerte Dramatik ihrer Gesten und die artifizielle Anordnung der Figuren und der Gegenstände auf dem Bild. Körper und Umgebung, Mensch und Landschaft bilden keine organische, sondern eine ästhetische Einheit, getragen vom Gestaltungswillen der Form.

Von der dramaturgischen Anlage der Bilder, spielt sich alles Leben auf der Bühne ab, die Anwesenheit der Figuren wird – im Unterschied zu den Pastellzeichnungen – nicht spürbar. Daraus entsteht eine gewisse Fremdheit. Weil die Figuren nicht in ihrer vollen Körperlichkeit präsent sind, wird ihre Existenz fragil. Es ergeben sich Leerstellen, die auszuloten dem Betrachter überlassen bleibt. Dies macht die Bilder stark, lebendig und zeitlos. Die Bilder- und Figurenwelt Tilo Ettls steht in der Tradition der kulturellen Wahrnehmungsgewohnheiten. Er durchbricht aber deren Normen und findet in der „theatralischen Figuration“ eine eigene Form der künstlerischen Repräsentation der Wirklichkeit.

Regensburg liegt gar schön - die italienische Reise

"Regensburg liegt gar schön. Die Gegend mußte eine Stadt herlocken; auch haben sich die geistlichen Herren wohl bedacht. Alles Feld um die Stadt gehört ihnen, in der Stadt steht Kirche gegen Kirche und Stift gegen Stift. Die Donau erinnert mich an den alten Main. Bei Frankfurt haben Fluß und Brücke ein besseres Ansehn, hier aber nimmt sich das gegenüberliegende Stadt am Hof recht artig aus. Ich verfügte mich gleich in das Jesuitenkollegium, wo das jährliche Schauspiel durch Schüler gegeben ward, sah das Ende der Oper und den Anfang des Trauerspiels. Sie machten es nicht schlimmer als eine angehende Liebhabertruppe und waren recht schön, fast zu prächtig gekleidet. Auch diese öffentliche Darstellung hat mich von der Klugheit der Jesuiten aufs neue überzeugt. Sie verschmähten nichts, was irgend wirken konnte, und wußten es mit Liebe und Aufmerksamkeit zu behandeln. Hier ist nicht Klugheit, wie man sie sich in Abstracto denkt, es ist eine Freude an der Sache dabei, ein Mit- und Selbstgenuß, wie er aus dem Gebrauche des Lebens entspringt. Wie diese große geistliche Gesellschaft Orgelbauer, Bildschnitzer und Vergulder unter sich hat, so sind gewiß auch einige, die sich des Theaters mit Kenntnis und Neigung annehmen, und wie durch gefälligen Prunk sich ihre Kirchen auszeichnen, so bemächtigen sich die einsichtigen Männer hier der weltlichen Sinnlichkeit durch ein anständiges Theater." (Goethe, Italienische Reise; wer es ganz lesen möchte, gehe in die Buchhandlung seines Vertrauens oder klicke > hier) - Aber ganz im Ernst: Die Ausstellung mit Bildern und Skulpturen Tilo Ettls läßt vielmehr an die sonnenverwöhnte Leichtigkeit des Titel-Landes danken als an unsere heimischen Gefilde. Trotzdem wird der Dichterfürst bei einem Themenabend während der Ausstellungszeit nicht zu kurz kommen. Der Termin am Freitag, den 4.9.09 20:00 zur Eröffnung in der Galerie am Fischmarkt sollte jedenfalls ganz dick unterstrichen sein!

Vielleicht hier noch eine Überraschung:

Nein, das ist kein Bild von Tilo Ettl. Aber als ich vor zwei Tagen auf dem Weg zu Tilos Atelier in Plana (CZ) diesen Baum sah, glaubte ich, in einem der sinnenfreudig farbgleissenden Bilder von Tilo Ettl zu stehen. Da musste ich natürlich anhalten um ein Foto mitzunehmen. Vielleicht habe ich dabei auch das Geheimnis seiner Farbe entdeckt - und hoffentlich habe ich Sie jetzt neugierig gemacht auf seine wunderbare Ausstellung. (w.e. 3.9.09)

 

Ausstellung verlängert!

Tilo Ettl in der Galerie am Fischmarkt

Das Interesse an Tilo Ettl´s Ausstellung "Die Italienische Reise" ist ungebrochen - deshalb haben wir ihn zur Verlängerung der Ausstellung überredet. Die Ausstellung wird noch bis zum 20. November fortgeführt und dann, am Freitag den 20.11.09 ab 19:00 mit einer stilechten Finissagenfeier zusammen mit dem Künstler abgeschlossen. Eingeladen sind nicht nur alle Sammler von Tilo Ettl, sondern auch alle jene, die sich zum letzten Termin noch eines der Werke sichern wollen - und natürlich alle, die die Gelegenheit nutzen wollen, sich üer die in den letzten Jahren von Tilo Ettl erarbeitete "theatralische Figuration" ein eigenes Urteil bilden zu wollen. Wir freuen uns über die Diskussion mit Ihnen und sorgen zum Feiern für die passenden Getränke.

Tilo Ettl: Der Kreis, Öl auf Leinwand, 91 x 116 cm, 2009 (in Privatbesitz)

Tilo Ettl: "Die italienische Reise" ab dem 4. September 2009 in der Galerie am Fischmarkt

 

Tilo Ettl vor seinem Atelier in Plana, Juli 2009 (Foto: Erdel Verlag)

Das Bild gibt schon einen Vorgschmack auf die kommende Herbstausstellung in der Galerie am Fischmarkt. Tilo Ettl zeigt unter dem Titel "Die italienische Reise" eine opulentes Formen- und Farbenspiel, in Skulpturen, Ölbildern, Zeichnungen, erinnernd an Motive der italienischen Renaissance ebenso wie an die Farbexperimente der Impressionisten, Gefühl und Intellekt, Spiel und Experiment in spannendem Dialog.

Siehe auch: Presse-Echo - Mittelbayerische Zeitung, 2.9.09

Künstler im Artspace Erdel

Wer ist online?

Aktuell sind 59 Gäste und keine Mitglieder online