Erwin Eisch: Presse-Echo zu "Ich gehe Luft holen"

Mittelbayerische Zeitung am 18.12.09 "Zwischen Himmel und Erde" (Dr. Helmut Hein)

"... Lust am Spiel, an der Verwandlung der Formen, an ständiger Metamorphose - bis man am Ende, vielleicht, etwas findet, das aus- und standhält. ... eine durchaus faszinierende Ausstellung. Oder mehr als eine Ausstellung: eine Expedition in eine ferne Welt." > zum vollständigen Bericht


Der Neue Tag, Weiden (Oberpfalznetz) 17.12.09: "Es geht nicht darum, nur Figuren hinzupinseln" (Susanne Wolke)

"In den kraftvollen, farbintensiven Bildern, die Erwin Eisch hier präsentiert, geht es in erster Linie ums Loslassen, u"s Durchatmen, Fliegen, ums Luftholen. "Ich bin gerade dabei, die Luft wiederzuentdecken", so der Künstler, ...". > zum vollständigen Bericht


Bayerwald Wochenblatt am 16.12.09: "Durchatmen - Loslassen - Fliegen" (Lothar Wandtner)

"Der drahtige Allroundkünstler, der zu seinem 80. Geburtstag vor zwei Jahren mit Ehrungen überhäuft wurde, erobert sich (wieder) eine neue Dimension – vom Boden in die Luft. Der Dr. Erdel Verlag zeigt die Arbeiten – Gemälde und Zeichnungen – fast alle aus diesem Jahr, die erstmalig ausgestellt werden ...."

> zum vollständigen Bericht


Antenne Bayern, 11.12.09: Erwin Eisch: Bilder und Zeichnungen

" ... loslassen und Raumgeben, darin besteht für Erwin Eisch der Spannungsbogen des Menschseins."

> zum vollständigen Bericht


Mittelbayerische Zeitung vom 11.12.09: "Erwin Eisch bei Erdel: "Ich gehe Luft holen"

"Seine Figuren sind nach wie vor fest im Boden verwurzelt, doch möchten sie gleichzeitig fliegen ..."

MZ - Kultur, 11.12.09

 


 

Regensburger Wochenblatt vom 9.12.09: "Künstlerisch in die Luft gehen"

"Eischs Malerei ist die Dynamik der Farbgestaltung, über die sich der Bildaufbau organisiert"

(Wochenblatt Kultur, 9.12.09)


Expuls - Dezember 2009: "Erwin Eisch: Ich gehe Luft holen"

"Eischs künstlerisches Schaffen setzt sich seit 60 Jahren mit dem Menschen, seiner Leiblichkeit in der Begegnung mit Anderen und den ihn umgebenden Raum auseinander"

> zum vollständigen Bericht (Seite 6)


Hugo - Dezember 2009: Ausstellung Erwin Eisch "Ich gehe Luft holen"

"...Nun kreisen seine jüngsten Bilder um das Themenfeld Luft...."

> zum vollständigen Bericht (S. 26)

Erwin Eisch: Berichte der letzten Jahre

Passauer neue Presse: Der Malprozess als Weg zum Leben.

Matinee zur Eröffnung der Erwin-Eisch-Ausstellung im Glasmuseum: "„Der Malprozess wurde mein Weg zum Bild, zum Leben, zur Lebendigkeit.“ Die Malerei hat den streitbaren Geist des Künstlers seit den 50er-Jahren begleitet." Heinrich Zens, Passauer neue Presse13.1.2010

> zum Bericht

Erwin Eisch - My Life and Work

"Erwin started his lecture with an image proclaiming “Welcome to Erwin”: a road sign erected by the “Erwin women’s club”, referring to a small town close by to Corning. Erwin said that he had never been there and did not know these women.. "

International Magazine of Studio Glass 1-7-2009 -by Mark Angus

> zum vollständigen Bericht


Der Mann, der die gläsernen Köpfe erfand

"Immer wieder ist in seinen Motiven zwischen Luft, Himmel und Erde die Bodenhaftung des Menschen zu erkennen. Der Jubiläumsausstellung, die ihm der Kunstverein Passau austrägt, hat er denn auch den Titel "Der Himmel fängt am Boden an" gegeben. Ganz seiner Philosophie folgend, die da lautet: "Wir müssen der Bitterkeit und dem Hass abschwören und die Engel vom Himmel holen."

Die Welt - 28.4.2007

> zum vollständigen Artikel


Der Himmel fängt am Boden an - Der Glaskünstler Erwin Eisch

Joseph Berlinger hat Erwin Eisch im Atelier und in der Internationalen Sommerakademie in Frauenau besucht. Über diesen Besuch gibt es auch ein Radio-Feature, das man sich hier anhören kann.

> zum Bericht:



Mittelbayerische Zeitung vom 18.5.2009: Ausstellung Gretel und Erwin Eisch:

"Gespräche zwischen Himmel und Erde"

im Wolferhof in Wettzell Mai bis Juli 2009 -

> zum vollständigen MZ-Artikel


Raimund Meisenberger: Stiftung fürs Eisch-Erbe.

In Der Bayerwald-Bote vom 1. April 2009: "Am 18. April 2009 wurde die Erwin-Eisch-Stiftung in Frauenau gegründet. Die Stiftung hat das Ziel, das künstlerische Gesamtwerk von Erwin Eisch zu bewahren, zu präsentieren und zu dokumentieren. Bisher befinden sich 230 Glasobjekte, 300 Gemälde und 550 Graphiken und Zeichnungen im Besitz der Stiftung."

> zum Bericht in: Der Bayerwald-Bote vom 1. April 2009


Glas trifft Glas bei Erwin Eisch -

Susanne Wolke im Oberpfalznetz 20.06.07

> zum vollständigen Artikel

Künstler im Artspace Erdel

Wer ist online?

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online